Was sage ich, wenn... - Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Nummer

118/19

Situation

„Stammtischparolen“ steht stellvertretend für aggressive, zugespitzte, ausgrenzende und diskriminierende sowie schlagwortartig vorgebrachte Äußerungen. Mit diesen sehen sich auch haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in Kirche und Diakonie konfrontiert. Häufig geht es dabei um Themen wie fremde Kulturen/Einwanderung, Asylpolitik, Arbeitslosigkeit, Sexismus und Ähnlichem.

In Kleingruppen- und Partnerübungen werden die Parolen diskutiert, die am meisten herausfordern und provozieren. Anschließend werden wirkungsvolle Handlungsmöglichkeiten und Reaktionsweisen sowie argumentative und inhaltliche Gegenpositionen gesucht und ausprobiert.

Inhalte

  • Verständigung über den Begriff „Stammtischparolen“
  • Ausflug in die Kommunikationstheorie
  • Klärung von psychologischen Hintergründen
  • Arbeit an konkreten Beispielen
  • Erarbeitung von Handlungsstrategien und Reaktionsmöglichkeiten


Nutzen

In dem Seminar wird Grundwissen aus der Kommunikationstheorie und zu psychologischen Hintergründen von sogenannten „Stammtischparolen“ vermittelt. Auf diesem Hintergrund erweitern die Teilnehmenden ihr Handlungsrepertoire und ihre Reaktionsmöglichkeiten. Dies führt zu größerer Sicherheit in der direkten Konfrontation.

Methoden
Input, Reflexionseinheiten, Einzelarbeit, Partner- und Kleingruppenübungen

Zielgruppe
Mitarbeitende aus allen Arbeitsfeldern von Kirche und Diakonie, Interessierte

 

 

Referent/in
Dr. Jürgen Pelzer,
Diakonie.Kolleg Bayern, Nürnberg  oder
Trainer/in aus dem Beraterpool DiaKompNet

Termin
nach Vereinbarung

Kosten
800 € Tagessatz zzgl. 7% MwSt. plus Reisekosten

Struktur
1-2 Tage, vor Ort

Teilnehmende
max. 20

Informationen
Dorothea Geiger-Pieger 
       Tel. 0911 9354-413 (Inhalt)
Martina Steffen
                      Tel. 0911 9354-418 (Organisation)

Veranstalter

Diakonie.Kolleg Bayern

Kontakt

Bitte Kontakt aufnehmen


Zur Übersicht